Honig Brotaufstriche

Honig Brotaufstriche

Vielseitiger Honig – und zwar in jeder Hinsicht. Es gibt nicht nur viele unterschiedliche Honigsorten, sondern auch die Art wie er gewonnen wird ist vielseitig. Honig ist zudem nicht nur Lebensmittel für uns Menschen, sondern hat die primäre Aufgabe von den Bienen selbst als Nahrung verwendet zu werden. Vielseitigkeit findet man in den gesundheitlichen Wirkungen des Honigs und nicht zu Letzt in den verschiedenen Honig Brotaufstrichen – auch hier bei nussmart.

Was ist Honig?

Honig ist ein Lebensmittel, von den Honigbienen für Ihre Eigenversorgung erzeugt und dient vor allem im Winter als ihre Nahrung. Wir profitieren von der fleißigen Arbeit und genießen Honig in Tee, auf dem Brot, in Salatdressings oder einfach nur so. Je nach Honigsorte treten folgende Zuckerarten – Kohlenhydrate – in unterschiedlicher Zusammensetzung auf:

  • Fructose 27 bis 44 %
  • Glucose 22 bis 41 %
  • Saccharose bis zu 5 %
  • Maltose 4 bis 14 %
  • weitere Mehrfachzucker 1 bis 14 %

Honig wird in Blüten- und Honigtauhonig untereilt. Blütenhonig – wie Löwenzahnhonig – ist aus Blütenektar von Pflanzen, wohin gegen Honig aus Honigtau – wie Waldhonig – erzeugt wird aus den zuckerhaltigen und ballaststoffreichen Ausscheidungen von Pflanzenläusen, den sogenannten Honigtau.

Wie wird Honig nun gewonnen?

So vielseitig die Zusammensetzung je Honig ist, so vielseitig ist auch die Gewinnung. In Deutschland darf gemäß Richtlinie 2001/110/EG über Honig und der deutschen Honigverordnung dem Honig nichts hinzugefügt und nichts entzogen werden. Somit ist Honig 100% naturbelassen. Aufgepasst jedoch bei Importhonig aus Nicht-EU Ländern. Hier gilt die Verordnung nicht und so passiert es das Honig mit Reissirup gepantscht wird.

Imker - Begutachtung Waben
Honigwabenbegutachtung eines Imkers

Die eigentliche Arbeit haben die Bienen, indem Sie dem gesammelten Blütenektar oder Honigtau Enzyme zusetzen und so Honig erzeugen. Dem Imker selbst ist es überlassen zu entscheiden, wieviel Honig er den Bienen nimmt. Bei der industriellen Honiggewinnung wird häufig profitorientiert gedacht und den Bienen als Nahrung und Zufütterung Zuckerwasser zur Verfügung gestellt. Bio-Imkereien sind strengeren Auflagen unterworfen – nicht nur in der Zufütterung sondern auch in der Behandlung von erkrankten Bienen.

Vielseitige gesundheitliche Wirkungen

Die heilende Wirkung von Honig war schon im Altertum bekannt und bereits im Hochmittelalter wurde der Honig wie heute auch gegen vielerlei Erkrankungen und zur Wundheilung eingesetzt. Seine antibakteriellen, entzündungshemmende sowie antioxidativen Eigenschaften wirken oft bei Halsschmerzen, Husten, Hautproblemen sowie Magen-Darm-Beschwerden. Trotz der vielen gesundheitlichen Vorteile, die der Verzehr von hochwertigem Honig mit sich bringen kann, ist Honig für Säuglinge bis zu 12 Monaten tabu! Die Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum können ein muskellähmendes Gift produzieren. Was bei Erwachsenen mit intakter Darmflora kein Problem darstellt, kann bei Neugeborenen zum Tod führen.

Warum nicht mal anders? Vielseitiger Honig…

Honig in seiner reinen Form ist einzigartig im Geschmack. Blicken wir jedoch über den Tellerrand hinaus, so entdecken wir neue, aufregende und vielleicht zuerst exotisch klingende Brotaufstriche.

Unser kleiner Imker aus dem Piemont, woher auch unsere Haselnüsse stammen hat nun etwas besonders kreiert und kombiniert die frische Haselnusspaste aus seinen Haselnüssen mit seinem würzigen Honig. Das Besondere dieser süßen vegetarischen Brotaufstriche ist der Haselnussanteil, der bei stolzen 33% liegt und somit im Geschmack überwältigend ist. Probiere es selbst mal aus!

Folgende Produkte kannst du bei nussmart genießen:

Quellen: